Das Projekt

Die Umsetzung lokaler Klimaschutzmaßnahmen gelingt am besten, wenn engagierte Akteure vor Ort mitwirken und die Dinge in die Hand nehmen. Klimaschutz braucht Macher mit hoher Anerkennung in der lokalen Gemeinschaft. Wie können diese Schlüsselakteure durch die Verantwortlichen im lokalen Klimaschutz identifiziert, aktiviert und zum Handeln motiviert werden? Diese Fragen wird das zweijährige Forschungsprojekt der Europa-Universität Flensburg gemeinsam mit 4K | Kommunikation für Klimaschutz und dem Deutschen Institut für Urbanistik Difu beantworten.

Für die Erreichung der Klimaschutzziele in Deutschland sind lokale Aktivitäten und Initiativen für den Klimaschutz unabdingbar. Vorreiter-Kommunen und -Landkreise.

Projektnews

Acht Kommunen deutschlandweit

In acht ausgewählten Kommunen wurden Fallstudien erarbeitet.

Kommunale Klimakonferenz

Die ersten Projektergebnisse wurden auf der Kommunalen Klimaschutzkonferenz 28./29. November 2016 in Berlin vorgestellt. Auch auf der 10. Kommunalen Klimakonferenz 22./23. Januar 2018 wird unser Projekt wieder dabeisein.

Termine

29.11.2017 Forum: Partnerschaften für den Klimaschutz etablieren, ZUKUNFTSFORUM Energiewende in Kassel … weiterlesen

Weitere Workshops in Planung

Kontakt

Julia Schirrmacher

Europa-Universität Flensburg (EUF)

Tel.: 0461/805-2983
E-Mail: julia.schirrmacher@uni-flensburg.de

zum Kontaktformular

Die Projektpartner

Das Forschungsprojekt wird von der Europa-Universität Flensburg in Kooperation  mit 4K | Kommunikation für Klimaschutz und dem Deutschen Institut für Urbanistik Difu bearbeitet.

1

2

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative mit dem Förderkennzeichen 03KF0036 gefördert.

Kommunen

Im Projekt werden Methoden entwickelt, wie lokale Schlüsselakteure für den Klimaschutz vor Ort gewonnen und in die konkrete Aufgabenstellung eingebunden werden können. Die kommunale Verwaltung erhält einen Wegweiser, der in vier Untersuchungsschritten aufzeigt, wie der lokale Handlungsraum für die Klimaschutzarbeit erweitert werden kann:

  1. Erkennen, welche Personen und Organisationen potenzielle lokale Klimaschutz-Unterstützer sind und welche Motivationen und Grenzen sie mitbringen.
  2. Aktivieren, indem zunächst Anreizmöglichkeiten für ein Engagement sowie gemeinsame Interessen der verschiedenen Akteure identifiziert werden, die dann Grundlage für die richtige Ansprache sind.
  3. Gestalten der Zusammenarbeit, denn diese braucht als Arbeitsgrundlage geeignete Formen der gemeinsamen Bearbeitung von Projekten sowie Regeln für die Zusammenarbeit.
  4. Verstetigen durch Verbreitung der Lösungsansätze für Schlüsselakteure über bundesweite Verbände und Organisationen.

Das praktische Wirken von Schlüsselakteuren wird anhand von Fallstudien in ausgewählten Kommunen untersucht. Sie zeigen, wie Prozesse für den kommunalen Klimaschutz vor Ort verstetigt werden, aber auch die Möglichkeiten und Grenzen lokaler Schlüsselakteure.

weiterlesen

Toolbox für Kommunen

Kommunale Klimaschutzverantwortliche erhalten aus den Ergebnissen praxisgerechte Arbeitshilfen: Ein Handlungsleitfaden für Kommunen wird konkrete Empfehlungen enthalten, wie die Einbindung der Schlüsselakteure vor Ort gelingen kann. Ergänzt wird der Leitfaden durch Projektsteckbriefe aus erfolgreichen Kommunen und Kurzportraits ausgewählter Schlüsselakteure. In der Startermappe finden sich wichtige Hinweise und Muster für die konkrete Projektplanung und für ihre gezielten Anbahnungsgespräche.

Schlüsselakteure

Schlüsselakteure bilden die lokale Gesellschaft ab. Es handelt sich um Persönlichkeiten und Organisationen aus Verwaltung, Politik, Unternehmen und Zivilgesellschaft mit Fachwissen, Einflussmöglichkeiten und sehr guter Reputation im kommunalen Umfeld. Sie verfügen zudem über ein breites Netzwerk in der Kommune und darüber hinaus. Als UnterstützerInnen des lokalen Klimaschutzes wirken sie als Initiatoren, PromotorInnen, Multiplikatoren oder KonfliktlöserInnen. Sie sind lokal ansprechbar und weisen ein hohes Maß an Verantwortung für lokale Belange auf.

Poster mit den ersten Projektergebnissen, Stand Nov. 2016

 

weiterlesen
Weit weniger als 10% der Gesamtemissionen in einer Kommune entstehen im direkten Einflussbereich der Kommunalverwaltungen. Deswegen sind Projekte mit Partnern außerhalb der Verwaltung ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den Klimaschutz vor Ort.  Das praktische Wirken von Schlüsselakteuren wird anhand von Fallstudien in ausgewählten Kommunen untersucht. Sie zeigen, wie Prozesse für den kommunalen Klimaschutz vor Ort verstetigt werden, aber auch die Möglichkeiten und Grenzen lokaler Schlüsselakteure.

 

 

 

 

Lokale Schlüsselakteure erhalten die Möglichkeit zum Austausch und Vernetzung auf überregionaler Ebene durch verschiedene Workshops. Zudem soll das Engagement von aktiven Schlüsselakteuren über bundesweite Netzwerke wie z.B. Verbände und Organisationen verbreitet werden, damit weitere geeignete Persönlichkeiten für das Engagement vor Ort motiviert werden.

Forschung

Schlüsselakteure sind PromotorInnen des lokalen Klimaschutzes und fungieren in dieser Rolle u.a. als Initiatoren, Prozessgestalter, Multiplikatoren oder Konfliktlöser. Ihr Wirken ist die Grundvoraussetzung für die breite gesellschaftliche Willensbildung für den kommunalen Klimaschutz und Entwicklung einer hohen Gruppendynamik unter gesellschaftlichen Akteuren, wie dies z.B. bei der Gründung des Klimapakt Flensburg e.V. der Fall war (siehe Bichler, Hemmati, 2014). Sie sind lokal ansprechbar und weisen ein hohes Maß der Verantwortung für lokale Belange auf.

Schlüsselakteure nehmen im Rahmen ihres Wirkens für einen erfolgreichen lokalen Klimaschutz­prozess die Rollen von Fach-, Macht-, Prozess- und BeziehungspromotorInnen ein. Da einzelne Schlüsselakteure nicht alle Attribute und Eigenschaften aller PromotorInnenrollen auf sich vereinen können, kann schlussgefolgert werden, dass es verschiedene Typen von Schlüsselakteuren mit unterschiedlichen Rollen im Klimaschutzprozess gibt.

Schlüsselakteure spielen in Transformationsprozessen eine große Rolle: Sie können intentionale Transformationen initiieren, durch ihre Maßnahmen voranbringen, durch ihre persönlichen Vernetzungen stärken sowie durch Multiplikation verbreiten. Die Gestaltung gesellschaftlichen Wandels weist eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit auf, wenn Schlüsselakteure eine Lenkungs- und Steuerungsfunktion für den Prozess übernehmen.

Weiterlesen im Grundlagenpaper zum theoretischen Hintergrund „Schlüsselakteure bewegen kommunalen Klimaschutz“: 20170927_Grundlagenpapier_final

 

 

Materialien

Projektkurzbeschreibung

Die Umsetzung lokaler Klimaschutzmaßnahmen gelingt am besten, wenn engagierte Akteure vor Ort mitwirken und die Dinge in die Hand nehmen. Klimaschutz braucht Macher mit hoher Anerkennung in der lokalen Gemeinschaft. Wie können diese Schlüsselakteure durch die Verantwortlichen im lokalen Klimaschutz identifiziert, aktiviert und zum Handeln motiviert werden? Diese Fragen wird das zweijährige Forschungsprojekt der Europa-Universität Flensburg gemeinsam mit 4K | Kommunikation für Klimaschutz und dem Deutschen Institut für Urbanistik Difu beantworten.

160905-schluesselakteure-in-kuerze_final

Kontakt Schlüsselakteure

5 + 4 =

Druckcsm-4k-logo-kommunikation-fuer-klimaschutz-40e6982520csm-logo-cyan-rgb-300dpi-860971f14bTextImpressum Kontakt